Ergebnisse speichern

Siberian Husky Hundefutter

Zu Siberian Husky Hundefutter liegen aktuell über 1.009 unabhängige Bewertungen vor. Bei den Bewertungen wurden die Erfahrungen zu Siberian Husky Hundefutter inkl. Siberian Husky Trockenfutter sowie Siberian Husky Nassfutter abgegeben.
10 von 317 Futtersorten
Junior
669
Adult
486
Senior
326
1
644
2
274
4
43
3
0
Individuell zusammengestellte Probierbox für Ihren Hund mit TOP 5 passenden Hundefutter-Marken
26,90 € 11,90 €
Anzeige Adaptil banner
Futter wird geladen...

Die Hunderasse: Siberian Husky - Der Schlittenhund

  • Herkunft: Sibirien
  • Charakter: freundlich, aktiv, ausdauernd
  • Gewicht: 15 bis 28 kg
  • Schulterhöhe: 50 bis 60 cm
  • FCI-Nummer: 270
  • Fell: doppelt, mittellang, dicht, mit Unterwolle
  • Farbe: alles möglich
  • Futterbedarf: hoch
  • Aktivitätsbedarf: hoch
  • Lebenserwartung: 11 bis 13 Jahre

Die Herkunft des Siberian Huskys

Wie der Name es schon erahnen lässt, kommt der Siberian Husky ursprünglich aus Sibirien. Dort wurde er bereits rund 2000 Jahre als Zug- und Arbeitshund eingesetzt. Er begleitete Nomadenstämme und beschützte diese vor Eisbären und anderen Gefahren. Erst im 20. Jahrhundert entdeckte ein russischer Pelzhändler die ausdrucksstarken und anpassungsfähigen Vierbeiner.

Diese brachte er dann umgehend nach Alaska, wo zu dem Zeitpunkt Hundeschlittenrennen sehr beliebt waren. Die Siberian Huskys gewannen jedes Rennen und erlangten so schnell große Bekanntheit. Erst 1930 wurde die Hunderasse in den USA und 1966 auch in Europa anerkannt. Dies führte 1991 zu der Gründung des „Siberian Husky Club Deutschland“.

Siberian Husky Hundefutter - höchtse Qualität für Ihren Vierbeiner.
Ein aktiver Hund braucht hochwertiges Siberian Husky Hundefutter.

Der Siberian Husky heute

Heute ist der Siberian Husky besonderer Hund, der für ausgewählte Menschen, den perfekte Familienzuwachs darstellt. Der Siberian Husky ist ein Arbeitstier und nicht als Familienhund ausgelegt. Wenn man sich einen Siberian Husky ins Haus holt, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Husky ein sehr ausdauernder Schlittenhund ist, der artgerecht ausgelastet werden muss.

Dafür braucht man nicht zwingend einen Schlitten oder ähnliches. Zudem sollte man bedenken, dass der Siberian Husky aus einer kälteren Region kommt und deshalb die Sommerhitze absolut nicht verträgt. Sein Herrchen sollte also auch gerne bei schmuddel Wetter raus gehen wollen. Die agilen Hunde können gerne auch draußen gehalten werden, dann sollten sie nur mindestens paarweise ein Rudel bilden.

Auch heute wird der Siberian Husky teilweise noch als Schlittenhund eingesetzt. Zum alleine bleiben ist der Husky nicht geeignet, sollte er doch mal alleine sein, bedankt er sich durch konstantes Wolfs Geheule. Auch als Wachhund taugt der lauffreudige Hund nicht all zu viel, da er sehr Menschenfreundlich ist.

Der Siberian Husky lässt sich nur schwer kontrollieren und nutzt jede Schwäche seines Herrchens aus. Es gibt bei der Siberian Husky Hunderasse, zwei Zuchtlinien. Es gibt zum einen die Arbeitslinie und zum anderen die Show Linie. Die Arbeitslinie ist nur auf Leistung gezüchtet worden und eignet sich somit absolut nicht als Familienhund. 

Die Siberian Husky Hundeerziehung

Der Siberian Husky ist kein Anfängerhund und gehört eindeutig in erfahrene Hände. Der Husky ist ein sehr eigenständiger und sehr sturer Hund, der nicht als Familienhund angedacht war. Da der Siberian Husky einen ausgeprägten Jagdtrieb besitzt, muss man ihn frühzeitig an andere kleine Haustiere, sowie Kinder gewöhnen.

Der Husky ordnet sich meistens nicht ganz unter, sodass es manchmal am Gehorsam mangelt. Eine Welpengruppe oder auch Hundeschule sollte demnach unbedingt besucht werden. Eine ordentliche Sozialisierung sowie das Erlernen von Grundkommandos ist ein (muss). 

Krankheiten des Siberian Huskys

Grundsätzlich ist der Siberian Husky eine gesunde Hunderasse. Trotz alledem kann es beispielsweise zu einer Deformierung des Gangwerks, sowie zu Zinkmangel kommen, was aber nicht zuletzt durch die richtige Ernährung ausgeglichen werden kann. 
Richtig gutes Siberian Husky Hundefutter.
Für viel Ausdauer braucht man hervorragendes Siberian Husky Hundefutter.

Das richtige Siberian Husky Hundefutter

Eine ausgewogene Siberian Husky Ernährung ist bei einem Husky das A und O. Der Siberian Husky ist ein ausgesprochen aktiver und agiler Hund, der mit ausreichend Vitalstoffen ausgestattet werden muss. Zudem sind die Schlittenhunde eher wählerische Fresser, sodass man auf hochwertiges Siberian Husky Hundefutter setzen sollte.

Verdauliches Geflügel und gesunde Omega-3-Fettsäuren, sowie ein auf den Siberian Husky abgestimmten Protein- und Fettgehalt und Gemüse, sorgen für eine ausgewogene und gesunde Husky Ernährung.

Das richtige Hundefutter für seinen Siberian Husky zu finden, ist Aufgrund der großen Vielfalt an Herstellern und Sorten nicht immer einfach. Hierfür haben wir den kostenlosen Futtercheck entwickelt. Durch minimale Angaben, wie Alter und Geschlecht Ihres Siberian Husky und den individuellen Bewertungen von anderen Siberian Husky Hundebesitzern, finden wir das bestbewertete und passendste Siberian Husky Hundefutter für Sie. Ihr Siberian Husky kann durch die Futterproben-Box selber sein Lieblings Husky Hundefutter aussuchen. 

Hunderasse Siberian Husky zum Thema Hundefutter & Co.

Aus den Statistiken des Futterchecks bezüglich den Angaben, von Siberian Husky Haltern, geht hervor, dass die Mehrheit unserer zufriedenen Futtercheck Nutzer einen "mittel"- aktiven Rüden zu Hause haben. Dieser bekommt zum größten Teil regelmäßig Siberian Husky Trockenfutter zu fressen. Zudem bekommen die aktiven Siberian Husky zwischendurch einige Snacks, sowie ab und zu, auf den Siberian Husky abgestimmtes Nassfutter. Die Fütterung mit BARF ist eher gering.

Hunderasse: Siberian Husky - Wussten Sie schon…

  • ...dass das Wort “Husky”, damals ein Schimpfwort war? - Als damals ein sibirischer Pelzhändler beim Schlittenrennen teilnahm, wurde er anfangs immer nur belächelt und als “Husky” bezeichnet. Husky wurde allerdings als Schimpfwort für Eskimos verwendet.
  • …dass sich der Husky komplett einschneien lassen kann? - Der Siberian Husky kann eine komplette Nacht eingeschneit sein, ohne Erfrierungen zu erleiden. Sein doppeltes Fell schützt ihn vor Kälte und sein seine Rute, benutzt der Siberian Husky, um seine Schnauze zu wärmen. Zudem dient sie als Luftfilter.
  • ...dass der Name “Husky” übersetzt “Kräftig” bedeutet? - “Husky” bedeutet übersetzt “Kräftig” oder auch „rau“/“rauchig“, was sich auf die Stimme bezieht.

www.tierfreund.de | www.vdh.de | www.partner-hund.de